Brandheiß
Es geht wieder los!!! Nähere Informationen findet Ihr in der Rubrik "Trainingszeiten".
Rudloff vs. Ernst

 

Mit einem Doppelspieltag in heimischem Gefilde startete man am heutigen Samstag, den 05. Januar 2019, in das neue Sportjahr. Nachdem sich die Mannen der 3. Mannschaft souverän gegen die Sportfreunde vom TTV Bermbach IV mit 8:5 behaupten konnten, wollten es ihnen die Vereinskameraden der ersten Garde gleichtun. Sie begrüßten die dritte Vertretung der Tischtennisrecken aus dem Haderholzgrund um Spielführer Peter Schmidt. Erwartungsvoll blickte man dem ersten Spiel der Rückrunde entgegen, hofft man doch den Gästen zu mindestens einen Punkt abringen zu können.

Im gewohnten Modus wurden zunächst die Doppelpartien ausgetragen. Ilgen/Wolf trafen auf Schmidt/Menz, während es das Doppel der beiden Cousins Roth/Rudloff mit Ernst/Fräbel zu tun bekam. Das Spitzendoppel der Mittelschmalkalder konnte im ersten Satz stark auftrumpfen, da ihre Gegenüber zu passiv agierten. Im zweiten Satz stellten Schmidt/Menz allerdings um, sodass sich packende Sätze entwickelten. Am Ende stand ein 3:1-Sieg für die Gastgeber zu Buche. Am Nachbartisch wurden die Cousins durch ihre Kontrahenten stark gefordert. Sehenswerte Ballwechsel waren das Resultat, doch etwas Zählbares konnte man beim Endstand von 1:3 nicht mitnehmen.

In den ersten Einzelpaarungen des Tages trafen Ilgen auf Menz und Rudloff auf Ernst. Während Ilgen mit Menz kurzen Prozess machte (3:0), hatte Rudloff deutlich schwerer zu kämpfen gegen Ernst. Das nötige Glück und Selbstvertrauen für Risikoschläge war allerdings an diesem Tage nicht auf seiner Seite, sodass er folgerichtig mit 0:3 verlor. Im hinteren Paarkreuz musste sich Routinier Wolf dem stark aufspielenden Youngster Fräbel, der für Spitzenkraft Uwe Pehlert in die Mannschaft gerückt war, mit 1:3 geschlagen. Alexander Roth schöpfte sein gesamtes Potenzial im Spiel gegen Schmidt aus und siegte verdient, wenn auch ein wenig überraschend, mit 3:1.

Somit stand es zwischenzeitlich 3:3 – der erwartete enge Spielverlauf. Im Spitzenspiel des Tages konnte sich Ilgen deutlich gegen Ernst durchsetzen. 3:0 lautete das Ergebnis, was jedoch nicht über das starke Blockspiel des Einsers der Gäste hinwegtäuschen soll. Rudloff fand gegen Menz nicht so wirklich in Spiel. Wie schon gegen Ernst fühlte er sich unwohl und haderte zu sehr mit sich selbst sowie den Kanten- bzw. Netzbällen seines Konkurrenten. Am Ende verlor er unglücklich mit 2:3. Im Spiel gegen Schmidt wartete Wolf mit einer starken Leistung auf. Er konnte sein druckvolles Angriffsspiel gut etablieren, nutzte aber eine 9:5-Führung im vierten Satz beim Spielstand von 1:2 gegen sich nicht und verlor so. Zeitgleich unterlag Roth dem jungen Fräbel mit 0:3, was allerdings den engen Schlagabtausch nicht korrekt widerspiegelt, lauteten die einzelnen Satzergebnisse doch 16:18, 10:12 und 10:12. Unabhängig vom ärgerlichen Ergebnis für die Hausherren war es das schönste Spiel des Tages mit rasanten Ballwechseln. Vom jungen Floh-Seligenthaler darf man sich in einiger Zeit auch auf Bezirksebene noch einiges erwarten.

Diese zum Teil unnötige Niederlagen waren die Vorentscheidung, ging man doch nun mit einem 4:6-Rückstand in die letzte Einzelrunde. Wolf konnte Ernst zwar das Leben ziemlich schwer machen und ihm sogar einen Satz abknüpfen, mehr aber auch nicht. 1:3 lautete der Endstand. Ilgen konnte im Folgespiel gegen Schmidt noch einen Sieg einfahren (3:0), Rudloff verlor dann allerdings mit inakzeptabler Körpersprache gegen den auf konstant hohem Niveau spielenden Fräbel (0:3), was den 5:8-Endstand besiegelte.

Zusammenfassend muss man einerseits die Leistung des Gegners anerkennen und zum schwer errungenen Sieg gratulieren. Andererseits muss man die eigene Leistung auch selbstkritisch reflektieren: Mit ein wenig mehr Cleverness, Körperhaltung sowie Einsatz wäre sicherlich mehr möglich gewesen, auch wenn der Gegner an diesem Tage das Glück auf seiner Seite hatte. Dies gilt es nun in der kommenden Woche im Trainingsbetrieb aufzuarbeiten, bevor am kommenden Samstag das zweite Heimspiel der Rückrunde gegen den TTV 1976 Kaltensundheim III ansteht.

 

TTV Mittelschmalkalden I: Lukas Ilgen (3,5), Marco Rudloff, Michael Wolf (0,5), Alexander Roth (1)

 

Spielbericht

 

Wolf vs. Fräbel
Menz vs. Rudloff
Wolf vs. Schmidt
Roth vs. Fräbel
Wolf vs. Ernst
Die Sportfreunde Nitzsche und Hüller wollten sich das "Spektakel" nicht entgehen lassen

 

(Autor: Lukas Ilgen; 05.01.2019)


Sponsoren & Partner

Sample Image