Brandheiß
Der Trainingsbetrieb kann unter Einhaltung der Hygieneauflagen wieder beginnen! Weitere Infos in der Rubrik "News"!

Am heutigen Samstag spielte sich unsere Erste mit einem Freundschaftsspiel gegen den SV Fortuna Möhra in die Winterpause. Wie schon vor Saisonbeginn nach einer 6:8-Trennung aus Mittelschmalkalder Sicht, sollte sich ein ähnlich knappes Ergebnis für das spontan angesetzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften anbahnen.

Die Standortbestimmung wurde einerseits mit einem lächelnden Auge über den sehr knappen und für beide Teams verdienten Ausgang von 7:7 nach zweieinhalbstündigen Kampf angesehen, andererseits machten sich aber in heimischen Reihen einige Unsicherheiten und Anpassungsschwierigkeiten bei unseren Akteuren bemerkbar, die sicherlich ungewöhnlich sind. Daher sollten alle vier Sportler daran arbeiten, die gewohnte „Aura“ wieder bei den Pflichtspielen an den Tag zu legen. Möhra ersetzte die Stammspieler Loth und Winkler durch die Youngster Sebastian Arlt und Leon Stelzer, die ebenfalls ein gutes Bild abgaben und auch während der Vorrunde ersatzweise in der 2. Bezirksliga punkten konnten.

Zu Beginn traf das Spitzendoppel Ilgen/Engelhardt auf Schnittler/Arlt. Nach Anlaufschwierigkeiten im ersten Satz entschied man sicher den 2. Satz für Mittelschmalkalden. Nach knappen 3. Satz zog man dann aber im Fortlauf mit 1:3 den Kürzeren durch zu viele eigene Fehler. An Tisch zwei spielten Kössel/Perlt souverän in den ersten beiden Sätzen gegen das eingespielte Geschwister-Duo Stelzer/Stelzer auf, die letztlich das Blatt zu ihren Gunsten wendeten und dann doch den fünften Satz deutlich an die Vorort-Schmalkalder abgaben.

 

Ilgen, L. vs. Stelzer, M.

Beim Stand von 1:1 traf Ilgen im ersten Einzel auf Marie Stelzer, die gekonnte Blockbälle setzte, aber dennoch bei zahlreichen Aufschlägen und hart platzierten ersten Bällen Ilgens den Kürzeren zog. An dieser Stelle sei fairerweise zu erwähnen, dass Ilgen auch den ein oder anderen Netzball zu seinem Vorteil nutzen konnte. Parallel begann zwischen Allround-Talent Lars Kössel und Philip Schnittler ein sehr ansehnliches Spiel, was durch zahlreiche Ballonschläge des Möhraers seine Höhepunkte fand. Lars Kössel musste trotz gut gesetzter Schüsse und sehr weichen Topspins in diesem physisch sehr fordernden Match seinem Kontrahenten gratulieren. Weiter ging es mit Engelhardt gegen Arlt und Perlt gegen Leon Stelzer. Nach souveränen ersten Satz fand Engelhardts Gegner Arlt zunehmend besser ins Spiel. Die schon oft parierten Side-Spin Bälle des Möhraers brachten Engelhardt gepaart mit ein wenig Netz-Unglück letztlich zum Verzweifeln. So ging dieses generell recht knappe Spiel durch einige gekonnte und druckvolle Angriffsschläge Arlts zugunsten der Gäste aus.  Ein ähnlicher Verlauf zeichnete sich bei Perlt ab, der im fünften Satz hauchdünn den Kürzeren zog.

Im Fortlauf traf Ilgen auf Schnittler. Unsere Nummer eins zeigte sich in hervorragender Form, gepaart mit risikofreudigen Bällen, die Schnittler phasenweise zusetzen konnten. Dennoch riss der SV-Akteur das Ruder herum und gewann über die volle Länge schlussendlich 11:8. Kössel traf auf M. Stelzer, die ihm wiederum im fünften Satz mit 11:9 den Schneid abkaufte, sodass der Stand von 2:6 für die Heimfans unerfreulich anmutete. Doch Engelhardt und Perlt konnten beide im hinteren Paarkreuz gegen L. Stelzer und Arlt punkten, auch wenn beide Spiele leider keine ansehnlichen Ballwechsel verbuchten.

So ging es in die dritte Spielrunde, die mit dem Duell Engelhardt gegen Schnittler begann. Die Partie wurde von beiden Akteuren sehr offen geführt, sodass hervorragende Bälle durch die Zuschauer begutachtet werden konnten, wobei Schnittler dennoch wie gewohnt die Oberhand behielt. Am zweiten Tisch spielte Ilgen relativ souverän sein Einzel gegen L. Stelzer ein, damit die Mannschaft auf 5:7 verkürzen konnte. Zum Abschluss lieferte sich Lars Kössel gegen Sebastian Arlt ein durchaus stetig von Aufschlag- und Rückschlagwechseln geprägtes Spiel, welches wiederum sehr eng mit 3:2, diesmal für unsere Nummer zwei entschieden werden konnte. Perlt lag im letzten Einzel schon 2:1 gegen Marie Stelzer zurück, die ihm - wie auch erfahrungsgemäß - den Nachmittag wieder sehr schwer zu scheinen machte. Nach einem knappen vierten Satz konnte Mario die fünf ersten Bälle hervorragend einlegen, sodass ein wirklich faires 7:7 mit 29:30-Sätzen nun geschrieben stand.

Nach der kurzen Winterpause, die wie gewohnt auch durch gut besetztes Training zwischen den Feiertagen gekennzeichnet ist, wird es für die Erste am 5.1 ab 10 Uhr zum Pokalfinale „Aufschlag zählt“ heißen. Doch vorher schon kämpft die 2. Mannschaft am 3.1.2020 in Metzels.

 

(Autor: Christoph Engelhardt; 21.12.2019)


Sponsoren & Partner

Sample Image